Sakramente

Das Sakrament der Taufe

Das Sakrament der Taufe öffnet uns den Weg in die Gemeinschaft des dreifaltigen Gottes. Die Taufe gliedert ein in den Leib Christi, der die Kirche ist.
„Die Taufe, das Tor zum Leben und zum Gottesreich, ist das erste Sakrament der neuen Ordnung, das Christus für alle vorgesehen hat, damit sie das ewige Leben haben. Später hat er es mit den Evangelien seiner Kirche anvertraut, als er seinen Aposteln befahl: „Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“


In der Taufe macht uns Gott das größte Geschenk, das ewige Leben.
Niemandem darf die Taufe vorenthalten werden, der im Glauben darum bittet.
Erwachsene werden durch einen halbjährlichen Glaubenskurs auf das Sakrament der Taufe vorbereitet.


Kindern wird die Taufe gespendet, wenn ein Elternteil im katholischen Glauben lebt und vor Gott und der Kirche verspricht, das eigene Kind im Glauben zu erziehen, damit nach Erreichen der Mündigkeit das eigene Kind den Glauben leben kann. Seit Alters her gehört zur Taufe das Patenamt, welches die Eltern und die Taufbewerber im Glauben unterstützt.


Ein Taufpate muss vorhanden sein, der katholisch ist. Eine entsprechende Patenbescheinigung gehört zur Übernahme des Patenamtes. Weitere Taufpaten können von den Eltern gewählt werden. Wenn sie Christen anderer Konfession sind, können sie als Taufzeuge zugelassen werden.

In unserem Pastoralverbund Schloß Holte-Stukenbrock wird an jedem Sonntag in einer der Kirchen das Sakrament der Taufe für Kinder gespendet:


1. Sonntag im Monat:
11.00 Uhr in St. Ursula Schloß Holte
2. Sonntag im Monat:
11.30 Uhr in St. Heinrich Sende
3. Sonntag im Monat:
11.30 Uhr in St. Joseph Liemke und St. Achatius Stukenbrock-Senne
4. Sonntag im Monat:
12.00 Uhr in St. Johannes Stukenbrock

Jeder im Pastoralverbund hat die Möglichkeit in allen Kirchen, unabhängig von der Gemeindezugehörigkeit, um das Sakrament der Taufe zu bitten. Melden Sie sich in Ihrem Pfarrbüro an. Der taufende Priester wird mit den Eltern, alle Fragen zur Gestaltung der Taufe in einem Taufgespräch klären. Dazu werden die Eltern eingeladen. Das Taufgespräch findet 10-14 Tage vor der Taufe statt.

Aufnahme Erwachsener in die Kirche
Wenn Sie sich als Erwachsener entscheiden katholisch zu werden, gibt es verschiedene Zugangswege. Sind Sie noch nicht getauft, werden Sie durch das Sakrament der Taufe, der Firmung und der Eucharistie in die Kirche aufgenommen. Evangelische Christen empfangen zur Aufnahme in die katholische Kirche, das Sakrament der Firmung und der Eucharistie. Ehemalige Katholiken werden durch einen Rechtsakt wieder mit ihrer Kirche versöhnt. Am Anfang des Weges stehen immer Glaubensgespräche. Melden Sie sich einfach unverbindlich, wenn Sie Interesse haben.   

Das Sakrament der Versöhnung
Samstags 11.00 in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist Möglichkeit zur Aussprache und Empfang des Bußsakramentes.
Außerhalb dieser Beichtzeit geschieht dies nach persönlicher Absprache mit den Priestern. Machen Sie einfach bei Ihrem Wunschpriester einen Termin. Er freut sich auf Sie!  

Das Sakrament der Ersten Heiligen Kommunion
Kinder des dritten Schuljahrs sind herzlich eingeladen, das Sakrament der ersten heiligen Kommunion zu empfangen. Sie werden in der Seelsorgestunde im 3. Schuljahr  von den Priestern und den Gemeindereferenten auf dieses Sakrament vorbereitet. In der Weihnachtszeit beginnen sie mit der gemeindlichen Vorbereitung auf die erste heilige Kommunion. Sie treffen sich im Pfarrheim, um gemeinsam zu einer Kommuniongruppe zusammenzuwachsen. Sie spielen und basteln und lernen die Freundschaft mit Jesus Christus kennen. In der Fastenzeit beichten die Kommunionkinder das erste Mal. Ein Reigen von Kindergottesdiensten soll ihnen helfen, in die Mahlgemeinschaft mit Jesus Christus hineinzuwachsen. In der Osterzeit empfangen die Kinder zum ersten Mal die heilige Kommunion.

Das Sakrament der Firmung

Alle zwei Jahre kommt ein Bischof aus Paderborn in unser Dekanat Rietberg-Wiedenbrück, um die Jugendlichen zu firmen. Ein halbes Jahr vorher bereiten sich die Firmbewerber auf das Sakrament der Firmung vor. Die Kandidaten werden vom jeweiligen Pfarramt angeschrieben. Erwachsene, die noch nicht gefirmt sind, können dieses Sakrament jederzeit empfangen.

Das Sakrament der Ehe
Der schönste Tag im Leben soll auch wirklich der schönste Tag werden. Wir werden alles versuchen,  Ihre Traumhochzeit Wirklichkeit werden zu lassen.
Bitte entscheiden Sie sich zu früh wie möglich für einen Hochzeitstermin und rufen Sie im Pfarramt oder im Pastoralverbundsbüro zur Terminklärung an. Bei allen Terminen im Pastoralverbund geht es nach der Reihenfolge. Klären sie alle Fragen in einem Informationsgespräch mit dem Seelsorger oder mit einer unserer kompetenten Sekretärinnen. Silber- und Goldhochzeiten bedürfen einer frühzeitigen Planung und werden Ihren Wünschen gemäß soweit wie möglich umgesetzt.

Bei Beerdigung
Von Dienstag bis Freitag ist um 14.30 Uhr Beerdigung in Schloß Holte–Stukenbrock. Erst ist um 14.30 Uhr Trauerfeier mit persönlicher Predigt in der Trauerhalle des Friedhofs. Dann folgt die Beisetzung des Sarges oder der Urne.
Im Anschluss ist in der Pfarrkirche die Totenmesse, das Requiem, für den Verstorbenen. Ihr Bestatter legt mit dem Pfarramt die Termine fest. Der Priester, der der Beerdigung vorsteht, kommt zu einem Trauerbesuch zu Ihnen nach Haus. Bei seelsorglichen Schwierigkeiten rufen Sie die Notfallhandynummer an.
Geht nicht sofort jemand an das Telefon, rufen Sie bitte nach einigen Minuten noch einmal oder benutzen sie die Sprachmailbox. Der Priester hat auch Gottesdienste während seiner Bereitschaft, aber nach kurzer Zeit kümmert er sich um Sie.

Die Krankensalbung
Bei jeder schweren Krankheit und bei Lebensgefahr wird das stärkende und heilende Sakrament der Krankensalbung gespendet. Es versöhnt mit Gott, es heilt und gibt neue Hoffnung. In den Kirchen des Pastoralverbundes wird die Krankensalbung einmal im Jahr in einer Hl. Messe gespendet für alle kranken und alten Menschen, die noch den Weg zur Kirche noch ermöglichen können. Den Priestern des Pastoralverbundes ist ein großes Anliegen, dass alle Gläubigen in Todesgefahr dieses wichtige Sakrament empfangen können. Bitte rufen Sie frühzeitig die Notfallhandynummer, Tel: 0151/204 188 26 an. Der Dienst habende Priester wird dann zu Ihrem Angehörigen kommen.