Logo St. Johannes Baptist Stukenbrock

St. Johannes Baptist

> Der besondere Adventskalender 2018 (mit Preisrätsel)

Auch in diesem Jahr möchten wir Sie wieder dazu einladen 24 "Türen" in unserem besonderen Adventskalender zu öffnen. Dieser Adventskalender ist dabei unsere Pfarrgemeinde, in der es auch dieses Jahr viel zu entdecken gibt.

Jeden Tag im Dezember können Sie dort auf diese Weise unsere schöne Pfarrkirche und unsere Pfarrgemeinde kennenlernen, deren 400jähriges Bestehen wir vor vier Jahren begehen konnten.

Klicken Sie dazu von Tag zu Tag unten die jeweiligen Kalendertage des Monats an. Lassen Sie sich überraschen!

Verbunden ist dieser besondere Adventskalender auch in diesem Jahr mit einem interessanten Preisrätsel, bei dem es einige tolle Preise zu gewinnen gibt. Mitmachen kann jeder.

1            2            3            4            5

6            7            8            9           10

11         12          13          14          15

16         17          18          19          20

21         22          23          24


An jedem Tag gibt es für unser Preisrätsel eine Aufgabe oder Frage, die es zu lösen gilt. Alle Antworten finden Sie natürlich auf unserer Homepage bzw. können leicht gelöst werden. Wir geben natürlich immer auch einen Tipp, wie Sie die Lösung finden bzw. lösen können.
Natürlich machen wir es nicht ganz so leicht. Zum Lösen des Preisrätsels müssen Sie natürlich alle 24 Türen geöffnet haben und dort die jeweiligen Preisfragen beantworten. Die jeweiligen Lösungen notieren Sie sich bitte. Am letzten Tag, also Heiligabend, werden Sie von uns noch einen Hinweis bekommen, um dann die komplette Lösung in der richtigen Reihenfolge ermitteln zu können.

Den richtigen Lösungssatz des Preisrätsels können Sie dann bis zum Ende der Weihnachtszeit, dem 13. Januar 2019 (Taufe des Herrn), an unsere E-Mail-Adresse schicken. Sie lautet: redakteur@st-johannes-stukenbrock.net

Anschließend werden aus den Einsendungen mit den richtigen Lösungen die jeweiligen Gewinner gezogen.

Wir wünschen allen viel Freude und Glück beim Rätseln während dieser Adventszeit!

(alle Fotos j.a.)

Übrigens: Wer möchte, kann ja auch noch einmal versuchen die interessanten Preisfragen der letzten Jahre zu lösen. Sie werden dabei einiges über unsere Pfarrkirche an Wissenswertem entdecken können. Sie finden die besonderen Adventskalender von 2016 und 2017 in unserem Archiv. Viel Spaß dabei!

Hinweis zur richtigen Reihenfolge der Lösung

Hier nun, am Heiligen Abend, der entsprechende Hinweis - die richtige Reihenfolge der Lösungsbuchstaben, die Sie bei den einzelnen Tagen notiert haben:

6.    18.            8.    3.    13.    24.    1.    19.    10.                

15.    5.    23.    20.    12.            22.    11.    21.    2.    17.            7.    4.    16.    14.    9.

24. Preisfrage

Heute ist der 24. Dezember. An diesem Tag ist der Heilige Abend, an dem Jesus geboren wurde in Bethlehem. Auf dem Bild sehen Sie den leuchtenden Stern über der Stukenbrocker Krippe. Die Bibel berichtet davon, dass Sterndeuter einen auffälligen Stern am Firmament entdeckten, der seine Bahnen zog. Sie erkannten, dass sie diesem Stern folgen sollten. Sie machten sich auf und fanden das Kind an dem Ort, über dem der Stern auf seiner Wanderschaft stehen blieb. Nun aber unsere letzte Frage unseres diesjährigen Preisrätsels: Wie lautet die Abkürzung des griechischen Wortes für Jesus, die in vielen Kirchen zu finden ist, so auch in unserer Kirche? Von diesem griechischen Namen suchen wir den 1. Buchstaben und dieser kann nun als letzter Buchstabe bei der Zahl 24 notiert werden. Einen Tipp geben wir Ihnen dazu. Sie finden den griechischen Namen sowohl ganz unten, als auch ganz oben auf unserem Hauptaltar. Die richtige Reihenfolge der gefundenen Buchstaben der einzelnen Preisfragen können Sie heute Abend zusammensetzen, wenn Sie die genaue Buchstabenfolge erhalten werden. (Weiter oben auf dieser Seite) Sie haben jetzt Zeit bis zum 13. Januar, um den Lösungssatz an die oben angegebene Mailadresse zu schicken! Viel Erfolg beim Lösen des Preisrätsels!

23. Preisfrage

Jetzt sind wir bereits bei der vorletzten Preisfrage, bevor Sie dann morgen, nachdem Sie die letzte Preisfrage erhalten haben, am Heiligen Abend den entscheidenden Hinweis erhalten werden, den gesuchten Lösungssatz erstellen zu können. Diese Figur zeigt den Pfarrpatron, den heiligen Johannes, den Täufer, unserer Pfarrei. Er wurde als der Vorläufer bezeichnet, der Jesu Auftreten in der Welt ankündigte. Sein Martyrium ist auf dem Hauptaltar unserer Pfarrkirche in einer drastischen Szene dargestellt, wie sie auch in der Bibel beschrieben ist. Seine Enthauptung erfolgte aufgrund eines Tanzes, für den der König ein Versprechen einlösen musste. Wir suchen den letzten Buchstaben des Namens vom König, den Sie sich dann bei der 23 notieren sollten! Unser Tipp: Lesen Sie im Markusevangelium das 6. Kapitel und Sie werden die Lösung dann wissen!

22. Preisfrage

Auf diesem Bild sehen wir einen Teil des Hochaltars unserer Pfarrkirche. Unten in der Mitte befindet sich der sogenannte Tabernakel, in dem das Heilige Brot, die Eucharistie, aufbewahrt wird. Darüber steht an einem besonderen Platz ein sogenanntes Stehkreuz. Hier wird aber zu besonderen Anlässen ein Gefäß aufgestellt, dass die Heilige Eucharistie, den Leib Christi, aufnimmt und zur Anbetung zeigt. Auch zu Fronleichnam wird die Eucharistie mit diesem Gefäß durch die Straßen unseres Ortes getragen und auf diese Weise gezeigt und verehrt. Unsere Frage lautet nun: Wie heißt dieses besondere Gefäß, das der Eucharistie eine besondere Geltung verschafft. Von dem Namen suchen wir den 1. Buchstaben, den Sie bei der 22 eintragen können. Unser Tipp: Schauen Sie im Archiv einmal unter die Terminübersicht des 1. Halbjahres diesen Jahres. Dort werden Sie am Tag der Ewigen Anbetung in Stukenbrock diesen gesuchten Begriff finden!

21. Preisfrage

Dieses Wappen eines bedeutenden Mannes springt Ihnen sofort ins Auge, wenn Sie die Treppe zum Haupteingang unserer Pfarrkirche hochgehen. Es soll dem Besucher sofort vermitteln, wer diese Kirche erbaut (hier genauer: erweitert) hat. Das wird auch auf der Tafel darunter beschrieben, sodass jeder es auch schriftlich sofort lesen kann. Das Wappen finden wir auch in der Pfarrkirche an prädestinierter Stelle und zwar direkt über dem Hauptbildnis des Hochaltars. Auch dort soll es jedem sofort auffallen. Wer ist nun dieser Herr, der so auf sich aufmerksam macht? Wir suchen von ihm den 3. Buchstaben seines Vornamens, den Sie dann bei der 21 notieren. Unser Tipp lautet: Schauen Sie in die Rubrik "400 Jahre Pfarrei" und dort in die Pfarrgeschichte. Dann wird Ihnen die Lösung quasi ins Auge fallen!

20. Preisfrage

Oh, was ist das? Ein Hirschgeweih in der Pfarrkirche? Das kann nur bedeuten, dass wir uns bei diesem Bild im November des Jahres befinden. In diesem Monat feiern die Jäger einen besonderen Heiligen, der ihr Schutzpatron ist. Wir suchen den Namen des Heiligen und von diesem den 2. Buchstaben, den Sie bei der 20 notieren können. Tipp: Schauen Sie mal in den vergangenen Jahren in die Terminhinweise und Sie werden im Monat November die Lösungen schnell finden!

19. Preisfrage

Auf diesem Bild sehen wir eine Marien-Statue, die in der Nähe der Brinkkapelle errichtet wurde. Sie erinnert an einen weltbekannten Marien-Wallfahrtsort in Portugal, in dem vor über 100 Jahren die bekannten Muttergottes-Erscheinungen stattgefunden haben sollen. Unsere Frage lautet nun: Wie heißt dieser bekannte Ort. Wir suchen den 4. Buchstaben des Namens, den Sie bitte bei der 19 notieren.

18. Preisfrage

Hier sehen wir den Schutzpatron unserer Pfarrkirche, den Heiligen Johannes, den Täufer. Es ist eine alte Figur, die in den 50er-Jahren noch vor der Orgelbrüstung im hinteren Teil der Pfarrkirche hing, aber bei einer späteren Renovierung leider verschollen ging. Vielleicht erkennt irgendjemand diese Figur ja wieder und kann über den Verbleib Auskunft geben. Nun aber zu unserer heutigen Preisfrage: Wir suchen den Namen der Mutter des heiligen Johannes. Von diesem Namen brauchen wir den 2. Buchstaben, der bei der 18 notiert werden sollte. Unser Tipp: Diesen Namen finden Sie auch in einem Gesätz des Rosenkranzes. (Bild aus dem Buch von Johannes Stiewe)

17. Preisfrage

Diese 2 musizierenden Engel sind Teil der Stukenbrocker Krippe, die jedes Jahr wieder neu die Kirchenbesucher in unserer Pfarrkirche begeistert. Viele Engel kommen in der Bibel vor. Mit einem Engel wollen wir uns heute beschäftigen, der von Gott den Auftrag erhalten hat, Maria in Nazareth die frohe Botschaft zu verkünden, dass sie einen Sohn empfangen solle, der der Erlöser der Welt sein werde. Wir suchen heute den Namen dieses Engels. Den 2. Buchstaben seines Namens notieren Sie sich bitte bei der 17. Hierzu gibt es heute keinen Tipp. Wir gehen davon aus, dass sie den Namen auch so herausfinden können!

16. Preisfrage

Dieses Bild wurde in Stukenbrock im Jahr 1932 aufgenommen, als die Grundsteinlegung unseres Jugendheimes vorgenommen wurde. Auf dem Bild ist der damalige Vikar, Johannes Westerbarkey, in Stukenbrock zu sehen, der bei dieser Gelegenheit eine Ansprache gehalten hat. Wir suchen den Namen des Hauses in Münster, in dem der Jesuit Westerbarkey seine letzten Lebensjahre verbracht hat. Übrigens ist Johannes Westerbarkey auf dem selben Friedhof beerdigt worden, wo auch der bekannte Pater Leppich, ebenfalls ein Jesuit, beerdigt wurde. Dieser Pater Leppich war nach dem Krieg bekannt geworden als wortgewaltiger Straßenprediger, den man das "Maschinengewehr Gottes" nannte. Von dem Namen des Hauses notieren Sie sich bitte den 1. Buchstaben bei der Nummer 16. Unser Tipp dazu: Schauen Sie in die Rubrik "400 Jahre Pfarrei" und dort unter "Historisches". Dort werden Sie sicherlich die Lösung unserer Preisfrage finden können. (Bild: Archiv Heimathaus Stukenbrock)

15. Preisfrage

Diese Figur eines Mannes, den heiligen Joachim, sehen wir in unserer Pfarrkirche am sogenannten Annenaltar. Dieser Altar wurde für die Pfarrkirche in den 70er Jahren des 18. Jahrhunderts gestiftet und zwar von dem damaligen Vogt Ferdinand Welschof und seiner Gattin Anna Maria Christina Beinelmeyer. Unsere Frage lautet nun: Wie hieß der Künstler mit Vornamen, der diesen Altar geschaffen hat. Wir suchen von seinen beiden Vornamen den Anfangsbuchstaben, der von beiden identisch ist. Diesen notieren Sie bitte bei der 15. Unser Tipp hierzu: Schauen Sie bitte in den 3. Teil der Pfarreichronik. Dort wird es Ihnen nicht schwerfallen, die Lösung herauszufinden!

14. Preisfrage

Auf diesem Bild sehen wir eine Klingel, die zu Beginn eines jeden Gottesdienstes geläutet wird von den Messdienern. Sie hängt neben der Tür eines Raumes in unserer Kirche, die Sakristei genannt wird. Hier werden die liturgischen Gewänder der Priester aufbewahrt, die im Kirchenjahrkreis verschiedene Farben aufweisen können. Nun unsere Frage: In der Weihnachtszeit trägt der Priester welche liturgische Farbe? Sie bedeutet Licht, Freude und Frieden und wird deshalb auch zu vielen anderen Hochfesten im Kirchenjahr vom Priester getragen. Unser Tipp: In den aktuellen Infos/Berichten beleuchten wir ganz aktuell das Kirchenjahr, dass ja mit dem 1. Advent beginnt und somit gerade erst knapp 2 Wochen alt ist. Hier können Sie über einen Link alles über die Bedeutung der einzelnen liturgischen Farben nachlesen und noch viele weitere Informationen zum Kirchenjahr finden. Von der gesuchten Farbe suchen wir den 2. Buchstaben, der dann bei der 14 eingetragen werden kann.

13. Preisfrage

Auf diesem Foto sehen wir das alte Pastorat von Stukenbrock, das im Jahr 1970 leider aus unbekannten Gründen abgebrannt ist. An der gleichen Stelle wurde das jetzige Pastorat errichtet, wie es sich heute präsentiert. Der vordere Teil des alten Pastorates war ein ehemaliger Bauernhof, der sogenannte Schröderhof. Anfangs wohnte nämlich bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts der Pfarrer von Stukenbrock an der Römerstraße. Dessen Haus bekam der Besitzer des Schröderhofes als Tausch angeboten. Seit 1706 wohnte somit der Pfarrer von Stukenbrock im neuen Pastorat in der Nähe der Kirche. Der hintere Teil, der auf diesem Foto zu sehen ist, wurde 11 Jahre nach dem Erwerb vom damaligen Fürstbischof in Paderborn dem bestehenden Gebäude angefügt und fortan als fürstbischöfliches Jagdschloss genutzt. Unsere Frage lautet nun: Wie hieß der damalige Fürstbischof mit Familiennamen. Gesucht wird von diesem Doppel-Namen der Anfangsbuchstabe des zweiten Teils, den Sie bitte bei der 13 notieren. Hier noch ein Tipp: Schauen Sie mal in den 2. Teil der Chronik unserer Pfarreigeschichte! (Foto: Heimathaus Stukenbrock)

12. Preisfrage

Hier sehen wir eines der Weihwasserbecken im Querschiff unserer Pfarrkirche. Es beinhaltet das geweihte Wasser aus der Osternacht. Mit dem Wasser benetzen sich die eintretenden Gläubigen und machen sich beim Segnen bewusst, dass sie nun heiligen Kirchenraum betreten, in dem sie der Eucharistiefeier beiwohnen können. Es ist ein Ritus zum Gebet und zum Taufgedächtnis. Nun unsere Frage am heutigen Tag: Was taucht der Priester in der Osternacht dreimal in das Wasser ein, um es zu weihen und zu segnen? Von diesem Gegenstand suchen wir den 2. Buchstaben, den Sie bei der 12 notieren können. Unser Tipp zu dieser Frage ist folgender: Schauen Sie in die aktuellen Infos/Berichte und auf einem der zu sehenden Bilder zu den Berichten sehen Sie diesen Gegenstand. Viel Spaß beim Lösen!

11. Preisfrage

Wenn Sie erraten, was Sie auf diesem Bild heute erkennen, dann wird es Ihnen nicht schwer fallen, die Lösung herauszubekommen. Dann wissen Sie auch, seit wann dieses "Utensil" in unserer Pfarrkirche benutzt wurde. Die Jahreszahl der Entstehung ist sogar sichtbar angebracht und lädt Sie dazu ein, herauszufinden, wer in diesem Jahr wohl Pfarrer in Stukenbrock gewesen ist und der erste war, der diesen Einrichtungsgegenstand genutzt hat. Wir suchen von seinem Vornamen den 2. Buchstaben, den Sie als Lösungsbuchstaben bei der 11 notieren können. Tipp: Wo können Sie nun die Lösung finden? Schauen Sie zunächst in die Rubrik "Pfarrkirche", wo Sie auch schnell das Jahr der Erbauung unseres gesuchten "Utensils" finden können. Außerdem schauen Sie in der Rubrik "400 Jahre Pfarrei in die Geschichte der Pfarrei und Sie werden in seiner Chronologie die Lösung sicher schnell entdecken können. Es war eine turbulente Zeit damals, auch in Stukenbrock, kurz nach Ende des Dreißigjährigen Krieges. Über diesen Pfarrer werden Sie deshalb auch Überraschendes lesen können. Übrigens zur Erinnerung. Die endgültige Reihenfolge der gesamten Lösung unseres Preisrätsels gibt es an Heiligabend auf dieser Seite.

10. Preisfrage

Hier sehen wir eines der Kirchenfenster unserer Pfarrkirche, die alle in den 30er-Jahren in die Fenster der Kirche eingebaut wurden. Es zeigt St. Michael im Kampf mit dem Drachen. Auf der Seite sieht man den Spruch "Wer ist wie Gott". Nun unsere Frage, die Sie sicherlich lösen können. Mit dem Engel Gabriel und dem Engel Raphael zählt Michael zu einer Gattung der Engel, die einen besonderen Namen tragen. Von diesem Namen suchen wir den 1. Buchstaben, den Sie bei der 10 eintragen können. Hierzu ein Tipp: Die besondere Bezeichnung dieser drei Engel finden Sie sicherlich schnell in der Rubrik "Pfarrkirche".

9. Preisfrage

Auf diesem Bild sehen Sie einige Grabsteine auf dem ehemaligen Friedhof, der um die Pfarrkirche herum bis 1901 dort existiert hat. Der 2. Grabstein von rechts zeigt die Inschrift des ehemaligen Pfarrers Joseph Rust von Stukenbrock, der von 1794 bis 1820 hier wirkte. Diese Zeit war von vielen Umbrüchen und Turbulenzen im Bistum Paderborn und darüber hinaus geprägt. In Frankreich war gerade die Französische Revolution im Gange, in der viele französische Geistliche emigrieren mussten. So waren auch in Stukenbrock mehrere aus ihrer Heimat geflohene französische Geistliche untergebracht, die hier dann geistliche Aufgaben übernommen haben. Nun unsere Frage: In welchem Ort war Pfarrer Rust, bevor er nach Stukenbrock kam, als Kaplan eingesetzt. Tipp: Sie finden die Lösung unter der Rubrik "400 Jahre Pfarrei" und dort im 4. Teil der Stukenbrocker Pfarreigeschichte. Von dem gesuchten Ortsnamen suchen wir den letzten Buchstaben, den Sie bei der 9 eintragen können.

8. Preisfrage

Heute feiert die Katholische Kirche das "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria". Auf dem Bild sehen wir die Strahlenkranzmadonna, die im hinteren Teil des Kirchenschiffes in der Mitte von der Decke herunterhängt. Auf beiden Seiten ist die Muttergottes dargestellt, die mit ihren Füßen auf der Erdkugel steht. Weiterhin sieht man eine Schlange und den Mond, der zu ihren Füßen ist. Es ist ein Bild aus dem letzten Buch der Bibel, die Apokalypse, in dem im 12. Kapitel das Bild einer Frau beschrieben wird, die als großes Zeichen am Himmel erscheint und die mit den Füßen auf dem Mond steht. Das Buch wird dem heiligen Apostel Johannes zugeschrieben. Wie lautet die deutsche Übersetzung für die Apokalypse. Von diesem Wort brauchen wir den 2. Buchstaben, den Sie bei der 8 notieren!

7. Preisfrage

Heute gibt es mal ein Bilderrätsel zu lösen, dass für viele, die unsere Kirche kennen, aber kein Problem darstellen wird. Wir möchten wissen, wem die kleinen Hände gehören, die auf diesem Bild zu sehen sind. Finden Sie von dieser Person den Namen und notieren Sie sich von diesem Namen den 1. Buchstaben, den Sie dann bei der 7 eintragen können! Wer jetzt noch keine Ahnung hat, schaue bitte einfach in die Rubrik "Pfarrkirche" und nach ein wenig Stöbern auf dieser Seite, werden Sie dort die Lösung finden können!

6. Preisfrage

Dieser hier zu sehende Herr ist Fürstbischof Franz Egon von Fürstenberg, der im Jahr 1820 das Querschiff unserer Pfarrkirche hat erbauen lassen. In dieser für die Kirche sehr schweren Zeit, wuchs die Anzahl der Katholiken in Stukenbrock sehr stark, sodass die bestehende Größe der damaligen Kirche die Anzahl der Gottesdienstbesucher nicht mehr fassen konnte. Man entschloss sich daher damals die Kirche mit einem Querschiff wesentlich zu vergrößern. Es war die Zeit nach der Säkularisation im napoleonischen Zeitalter Europas, die für weite Landstriche schwere Entbehrungen brachte und viele Besitztümer der katholischen Kirche verfielen, bzw. fanden neue Eigentümer. Fürstbischof Franz Egon war der letzte Fürstbischof seiner Art in Paderborn, der wie ein Monarch über seine Besitztümer herrschte und handelte. Nun die Frage zu unserem Preisrätsel: In welcher Stadt wurde der letzte Fürstbischof Paderborns begraben? Tipp: Im gleichnamigen Bistum war Franz Egon von Fürstenberg gleichzeitig Bischof wie in Paderborn. Von dem Namen dieser Stadt suchen wir den 1. Buchstaben, den Sie bei der 6 eintragen.

5. Preisfrage (unter dem Bild)

Hier sehen wir ein Foto aus der ehemaligen Taufkapelle, die sich im hinteren Teil unserer Pfarrkirche befindet. In diesem Gefäß können die Gläubigen für zu Hause Weihwasser schöpfen. Dieses Weihwaser wurde geweiht in der Osternacht. In dieser kleinen Kapelle befand sich früher auch das Taufbecken, über dem Tausende von Stukenbrocker Kinder im Laufe der Jahrhunderte getauft wurden. Seit 1983 befindet sich das Taufbecken allerdings vorne im Kirchenschiff vor dem Annenaltar. Unsere Frage lautet nun: Wie heißt der Heilige, der auf dem bronzenen Taufdeckel zu sehen ist, der über dem Taufbecken angebracht wurde. Wir suchen von seinem Namen den 2. Buchstaben. Ein Tipp hierzu: Schauen Sie mal in die Rubrik "Pfarrkirche" und Sie werden die Lösung bald entdecken können! Den gesuchten Buchstaben notieren Sie sich bitte dann bei der Nummer 5!

4. Preisfrage

Auf diesem Bild sehen Sie einen Teil der Stukenbrocker Orgel hinten im Kirchenschiff der Pfarrkirche. An der Wand ist hier eins von 2 Geräten angebracht, das dazu dient, die vom Organisten eingegebenen Nummern an die gegenüber liegende Wand im Altarraum zu werfen. Wie das Buch heißt, aus dem die aufgerufenen Nummern aufgeschlagen werden, weiß jeder Gottesdienst-Besucher, nicht wahr? Es ist das Gotteslob, das Gebets- und Gesangbuch, das in der neuen Ausgabe seit Mai 2014, also seit mehr als 4 Jahren, in den Eucharistiefeiern des Pastoralverbundes benutzt wird. Nun unsere Frage für das Preisrätsel. Wie hieß die Vorgänger-Ausgabe, die im Jahr 1975 in allen Pfargemeinden Deutschlands eingeführt wurde und bis 2014 in den katholischen Kirchen im Gebrauch war? Wir suchen vom Namen des Gesangbuches den 2. Buchstaben, den Sie bei der 4 notieren können. Übrigens: Die endgültige Reihenfolge der einzelnen Buchstaben erhalten Sie erst an Heiligabend. Dann werden Sie die gesamte Lösung sicher sofort ermitteln können!

3. Preisfrage

Hier sehen Sie unsere Brinkkapelle im winterlichen Kleid. 1 km vor Stukenbrock an der Paderborner Straße gelegen, ist sie wahrhaftig ein Kleinod und ein Blickfang für alle Autofahrer, die Richtung Stukenbrock fahren. Sie ist einem Heiligen geweiht, dessen Namen wir suchen und zwar den 1. Buchstaben seines Vornamens, den Sie dann bei der 3 notieren können. Wer noch keine Ahnung hat, welchen Heiligen wir suchen, der wird die Lösung im Besonderen Adventskalender von 2016 finden, den Sie in unserem Archiv auf der Homepage unserer Pfarrei finden.

2. Preisfrage

Hier befinden wir uns im hinteren Teil der imposanten Orgel unserer Pfarrkirche. Einer unserer Organisten zeigt hier den Besuchern am Tag des Adventsauftaktes im letzten Jahr, dass jede einzelne Pfeife der Orgel ihre Aufgabe im Gesamtkunstwerk einer Kirchenorgel hat. Die Orgel in Stukenbrock hat insgesamt 1792 Pfeifen. Eine akustische Hörprobe unserer Orgel können Sie auf unserer Homepage genießen. Die Orgel können Sie hören auf der Terminseite unserer Pfarrei und zwar finden Sie ganz unten auf dieser Seite die Panoramafotos aus dem Inneren der Pfarrkirche, wo Sie dann die Hörprobe anklicken können. Nun aber unsere Preisfrage und den Tipp, wie Sie die Lösung finden können: Wenn Sie das mittlere der drei dort befindlichen Panoramafotos anklicken und dann zur Orgel hin zoomen, können Sie leicht die Anzahl der Pfeifen im sogenannten Rückpositiv der Orgel zählen. Das Rückpositiv ist der Teil der Orgel, der sich im Rücken des Organisten befindet, in unserer Kirche also direkt an der Brüstung der Orgelbühne. Wieviel Pfeifen konnten Sie im Rückpositiv insgesamt zählen? Notieren Sie sich hinter der 2 bitte den 4. Buchstaben der gezählten Zahl.

1. Preisfrage (unter dem Bild)

Der markante Turm unserer Pfarrkirche ist der Blickfang am Ortseingang von Stukenbrock, der einem sofort ins Auge fällt, wenn man aus Richtung Bielefeld in den Ort hineinfährt. Der auffällige Turm bildete den Abschluss der endgültigen Erweiterung der Pfarrkirche in den Jahren 1936-1939. Am 20.06.1939 wurde die uns so vertraute Pfarrkirche mit der feierlichen Weihe vollendet. Notieren Sie sich bitte hinter der 1 für unser Preisrätsel den zweiten Buchstaben des Nachnamens des damaligen Bischofs von Paderborn, der die Weihe vollzog. Unser Tipp: Schauen Sie mal in unser Archiv und dort unter die Infos/Berichte des Jahres 2016. Am 13.04. des Jahres feierten wir den 80. Jahrestag der Grundsteinlegung unserer Pfarrkirche, die am Ostermontag des Jahres 1936 stattfand. Wir haben im Bericht zu diesem Jahrestag den Wortlaut der Urkunde veröffentlicht, die damals in den Grundstein eingelassen wurde. In dem damaligen Bericht über den Tag der Grundsteinlegung finden Sie sicherlich auch sofort die passende Lösung. Viel Freude beim Suchen!